Dorf in der Landschaft

Die geschwungenen würmeiszeitlichen Moränenbuckel des Inn-Chiemsee-Gletschers prägen die Hügellandschaft und das Landschaftsbild um Schönau. Die Lage auf dem Höhenrücken erlaubt eine ausgedehnte Aussicht auf die Chiemgauer Alpenkette und das Rosenheimer Becken.

Der ursprüngliche Name Schönaus ist „SCONNINAUHU“, was so viel bedeutet wie „an der schönen Au“. Dabei hat der Begriff „schön“ hier die Bedeutung von „fruchtbar“. Dementsprechend ist die Landschaft auch heute nicht zersiedelt, sondern geprägt von einer kleinbäuerlichen Landwirtschaft mit Grünland und Ackerbau.
Aufgrund gemäßigten und sensiblen Wachstums und der bewussten Begrünung der Ortsränder ist ein fließender Übergang zwischen Dorf und Landschaft entstanden.

Die Braunau, welche die westliche Dorfumgebung mit ihrer weitläufigen Tallandschaft prägt, konnte unter Beteiligung der örtlichen Bauern ökologisch aufgewertet und für Wanderer und Naturliebhaber erlebbar gemacht werden.

Naturdenkmäler, wie die „Sieben Linden“, sind zugänglich und dienen als Aussichtspunkt um den phantastischen Blick auf die Alpenkette zu genießen.

Neben einer nachhaltigen und gentechnikfreien Bewirtschaftung gewährleisten verschiedene wirtschaftliche Standbeine, von der Produktion hochwertiger landwirtschaftlicher Produkte bis hin zu Versorgern mit nachwachsenden Rohstoffen, den Landwirten Schönaus eine gesicherte Existenz.

Stärken

Die das Dorf umgebende Kulturlandschaft ist kleinbäuerlich mit Grünland, Ackerbau und Wald strukturiert. Solitärbäume stattlichen Alters, zum Teil als Naturdenkmal gewürdigt, stehen locker in der Landschaft verteilt und markierten als Orientierungspunkte ursprünglich die Flurgrenzen.

Waldparzellen, deren Ausdehnung seit Generationen nahezu unverändert geblieben ist, werden von den örtlichen Bauern bewirtschaftet und versorgen nicht nur das Dorf mit Brennmaterial, sondern tragen erheblich zum Erholungswert der Landschaft bei. Das Wegenetz, das sich aus der Bewirtschaftung ergibt, erschließt die Naturräume und erlaubt zahlreiche Ausflüge zu Fuß und mit dem Rad.

Die vielseitig und zum Teil ökologisch betriebene Landwirtschaft basiert auf den noch sieben praktizierenden Landwirten im Ort, die auf eine gentechnikfreie Bewirtschaftung ihrer Flächen (70% Grünland, 30% Acker) ebenso achten, wie auf den Verzicht der Flächenspritzung von Grünland. Kleinstrukturierte und generationsübergreifende Familienbetriebe gewährleisten so die Pflege der Kulturlandschaft. Die Auszeichnung mit der höchsten Milchqualität durch die abnehmende Molkerei (MEG) spricht zusätzlich für sich.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Schönau - Das beschauliche Dorf - Teilnehmer im Dorfwettbewerb